Dieses Engagement ist einfach ausgezeichnet – Recklinghäuser Zeitung berichtet

Agendapreis wird zum 12. Mal verliehen

DSCN6792

Geehrte im Alter von 22 bis 93 Jahren

Es sind Bürger, die sich im Bereich Gesellschaft und Umwelt verdient gemacht haben. Bürger, die Engagement zeigen und Vorbildfunktionen erfüllen – und das vom jungen bis ins hohe Alter hinein. Ihnen überreichte die Lokale Agenda im feierlichen Rahmen bereits zum zwölften Mal den „Recklinghäuser Agendapreis“.

Noch jung an Jahren, aber schon reich an Erfahrung ist Jens Keinhörster aus Suderwich. Der 22-jährige Berufsimker entwickelte die Lleidenschaft für den süßen Honig schon mit elf Jahren. Er beliefert unter anderem den Angendastand des Fachforums Konsum auf dem samstäglichen Wochenmarkt und sichert damit das Angebot an regionalen Produkten. „Er ist ein Beispiel für mutiges junges Unternehmertum“, findet Mitorganisator Peter Möller. Aufgrund der kurzen Transportwege leistet Keinhörster einen wichtigen Beitrag zur Ökologie und erhielt dafür den diesjährigen Agendapreis.

Der stellvertretende Bürgermeister Jochen Weber ist beeindruckt: „so jung und schon solch ein Interesse an ökologischen Prozessen. Jens ist ein Vorbild für seine Generation.“ Deutlich älter, aber ebenso engagiert und erfahren ist der Hertener Heinrich Krieger. Der 93-jährige blickt auf eine lange Karriere im Bildungsbereich zurück. Krieger ist Gründer und Impulsgeber der Altenakademie Sektion Vest. Getreu seinem Motto „Bildung muss Volkssport werden“, ist er der Überzeugung, dass es stets noch Neues zu entdecken gibt. Daher finden wöchentliche Treffen statt, an denen Mitglieder der Altenakademie und externe Referenten Vorträge zu diversen Themen halten und so etwas von ihrem Wissensschatz abgeben. „Den Hospizdienst kann man nicht hoch genug würdigen“, ist Jochen Weber über das soziale Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hospizes zum hl. Franziskus angetan, die den dritten Agendapreis 2014 entgegen nehmen konnten.

Das Recklinghäuser Hospiz ist die älteste eigenständige Einrichtung seiner Art in Deutschland. Rund 40 Ehrenamtliche sorgen mit Empathie, Verständnis und Ruhe für die letzten schönen Augenblicke im Leben der zu betreuenden Personen. Der Agendapreis ist ein „Preis von ‚Bürgern für Bürger“, weiß Organisator Ewald Zmarsly. Das Gründungsmitglied der Lokalen Agenda, Alfred Stemmler, initiierte die Idee, jährlich einen Preis an Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Schulen oder Firmen zu überreichen, die sich nachhaltig und zukunftsweisend in den Bereichen Ökonomie  und Ssoziales verhalten haben. Die Idee basiert auf der in der UN-Gipfelkonferenz in Rio de Janeiro beschlossenen Agenda 21, die einen Entwicklungsplan für das 21. Jahrhundert darstellt.

Quelle: Recklinghauser Zeitung

Recklinghäuser Zeitung berichtet: Hospiz zieht bald um, Neubau ist fast fertig

von Alexander Spiess, Recklinghäuser Zeitung vom 30.12.2013. Der Tresen steht bereits im Empfangsbereich des Hospizneubaus an der Feldstraße. Noch verhüllt eine Plastikplane das Möbelstück in heller Buchenoptik. Handwerker streichen hier und da Wände, drücken Türdichtungen in die Zargen. Es reicht nach Farbe und Holz. Nach Aufbruch.

822567_m3t1w588h392q75v18832_210_0008_821032_rzl_hospiz_gutz

Am Freitag, 10. Januar, soll alles fertig sein. Dann lädt das Hospiz zum hl. Franziskus von 14 bis 19 Uhr zum Tag der Offenen Tür in seine neuen Räume ein. Schon jetzt ist klar. Der Neubau wirkt deutlich aufgeräumter als die bisherige Unterkunft an der nahen Röntgenstraße. Helle Farben dominieren. Die zwölf Patientenzimmer im Erdgeschoss sind um einen noch kahlen Innenhof herum gruppiert. Zu jedem der 24 qm großen Zimmer gehört eine kleine Terrasse. „So können wir die Patienten bei gutem Wetter auch mals ins Freie schieben“, erklärt Norbert Homann (70). Der Geschäftsführer des Hospizvereins und der eigens für den Neubau gegründeten Betreiber-Gesellschaft wacht darüber, dass die Baukosten bei aller Euphorie nicht aus dem Ruder laufen. Gleich mehrfach musste Homann die Pläne abspecken. So sind für das Außengelände nun weniger Bäume und Hecken vorgesehen. Auch aus der Gartenlaube wird nichts. Die Nebenküche im Obergeschoss für die ehrenamtlichen Helfer soll erst später folgen. „Wir können nicht alles sofort machen“, sagt der Geschäftsführer. „Das ganze muss langfristig finanzierbar sein.

Dafür kostet der Neubau „nur“ 2,39 Mio. Euro – und damit lediglich 50.000 Euro mehr als ursprünglich veranschlagt. Norbert Homann würde gerne noch günstiger bauen. Er meint: „Hätten wir das Projekt nicht öffentlich ausschreiben müssen, wäre es zehn Prozent billiger geworden.“ Seine These: „Viele Firmen, die günstigere Angebote gemacht hätten, bieten gar nicht mit, da das Verfahren zu kompliziert ist“. Fünf Recklinghäuser Firmen sind im Neubau beteiligt, Sie verwirklichen den räumlichen Quantensprung für das erste Hospiz Deutschlands. Dabei hat Homann die verwinkelten und auf mehrere Etagen verteilten Räume an der Röntgenstraße ins Herz geschlossen. „Das Alte hatte seinen Charme, es war die Geburtsstunde.“ Der Hospizverein bleibt Eigentümer der Immobilie an der Röntgenstraße.

Mit dem Halterner Pflege- und Gesundheitsteam ist bereits ein Mieter gefunden. 2800 Euro Kaltmiete überweist der ambulante Pflegedienst ab Februar an den Hospizverein. Dieses Geld will Homann vor allem zur Tilgung zweier Darlehn aufwenden, 600 000 Euro hat der ohnehin auf Spenden angewiesene Verein für die Baukosten aufgenommen, 100 000 Euro für den Kauf von Inventar. Dabei nimmt der Hospizverein viele Einrichtungsgegenstände mit an die Feldstraße. Komplett neu eingerichtet werden die Patientenzimmer. Der Umzug soll nach dem Tag der Offenen Tür über die Bühne gehen. 29 fest angestellte Mitarbeiter und einige der 80 ehrenamtlichen Helfer des Hospizes packen mit an. Für ein Umzugsunternehmen, sagt Norbert Homann, ist kein Geld da.