Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Wer kann mir in meinem Namen helfen, wenn ich zu schwach bin?
Wie möchte ich bei auswegloser Krankheit behandelt und betreut werden?
Wie kann ich meine Wertvorstellungen bei schwerer Krankheit durchsetzen?

Wir möchten Sie bei der Beantwortung dieser Fragen unterstützen!

Jedoch können wir weder eine rechtliche noch medizinisch verbindliche Beratung durchführen.

„Es ist nicht einfach, sich mit dem eigenen Lebensende, der eigenen Sterblichkeit auseinanderzusetzen. Und doch ist es sinnvoll, sich den Fragen zu stellen, die sich damit verbinden.“

Hilfreiche Links

Hier finden Sie Informationen und Formulare zur Vorsorgevollmacht sowie zur Betreuungs- und Patientenverfügung.

Hier finden Sie eine Vorsorgemappe, mit der Sie sich viele Fragen selber beantworten können.

Die Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) haben 2018 gemeinsam eine aktualisierte Neuauflage der Broschüre „Christliche Patientenvorsorge“ veröffentlicht.

Vorsorgen und die Zukunft selbst gestalten.

Die Auswahl an Vollmachten und Verfügungen ist mannigfaltig. Der Inhalt von kurz und knapp bis hin zu ausführlich und fachlich.

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit und Ruhe um die Angebote durchzuarbeiten. Ziehen Sie auch Ihre Vertrauten bei Bedarf zu Rate. 

Bei fachlichen Fragen, sei es juristisch oder medizinisch, wenden Sie sich an die entsprechenden Experten. Ihren Anwalt/ Notar und Ihren Facharzt.

Meistens ist es auch sinnvoll, den Bevollmächtigten über die Vollmacht zu informieren oder Ihn sogar beim Ausfüllen dabei zu haben.

Die Geschichte vom Bleistift

Wenn Sie noch Fragen haben sollten, vereinbaren Sie gerne einen Termin.