Karneval im Hospiz

Heute ist es soweit, im Hospiz zum Hl. Franziskus in Recklinghausen wird die fünfte Jahreszeit eingeläutet. Mit einem dreifachen Helau begrüßt Bianca Kalz die Närrinnen und Narren.

Jubel, Trubel, Heiterkeit haben Närrinnen und Narren alle natürlich mitgebracht. Für lustige Späße und Anekdoten sotgt, dank des Vielfalt e.V. Herne, Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp aus Kattenvenne. Ob es nun die Geschichten von seiner Katze auf dem Mähroboter, die Kochkünste seiner Frau oder die Erklärung wie und wo ein Bauer die Frau fürs Leben bekommt, zum Lachen sind sie alle.

Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp aus Kattenvenne

Die „Fünfte Jahreszeit“ ist nun auch bei uns eingeläutet. ..Da simma dabei…

Für den Vielfalt e.V. Herne der der 1.Vorsitzende Herr A. Preissig

Herzlichen Dank für die wunderbare Stimmung und Unterstützung durch alle Beteiligten.

Für weitere Informationen schauen Sie gern hier:
Bauer Schulte-Brömmelkamp https://bit.ly/2NrgSy9
Vielfalt e.V. Herne: https://bit.ly/2NrMkfp

Homann übergibt Geschäftsführung

In der Ausgabe vom 15.10.2018 berichtet die Recklinghäuser Zeitung / Herr Schumann

dass Herr Homann, Mitbegründer des Hospizes zum hl. Franziskus, einen Nachfolger gefunden hat.

Herr Dr. Michael-Stephan Kornau übernimmt von Norbert Homann, ehrenamtlicher Geschäftsführer im Hospiz. Der fast 75-jährige Halterner zieht sich zum Jahresende aus der vorderesten Linie zurück und wird nur noch im Hintergrund seine Erfahrungen einbringen.

Homann, der 1977 als Verwaltungsdiektor und bis 2006 in der Funktion des Geschäftsführers im Elisabeth Krankenhaus tätig gewesen ist, gehörte vor mehr als 30 Jahren mit Seelsorger Hans Overkämöing und der Ordensschwester Reginalda zu den Initiatioren der Errichtung des Hospizes. Seit Eröffnung der deutschlandweiten Einrichtung dieser Art für die Pflege unheilbar Erkrankter mit nur noch begrenter Lebenserwartung.Seit 1987 übt Homann das Amt des Gefähftsfühers auf ehrenamtlicher Basis aus.

Seinem Nachfolger, Dr. Michael-Stephan Kornau, ist diese Aufgab bestens bekannt. Der 53-jährige fungierte schon als Co-Geschäftsführer an Homann Seite. Der Recklinghäuser promovierte an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt mit dem Thema:“Was kostet das Sterben – Zur Zukunft der Finanzierung stationärer Hospize“.

Kornau nimmt inzwischen Lehraufträge wahr, tat sich als Buchautor hervor und gehört ebenfall dem Kuratorium des heimischen Caritasverbandes an. Darüber hinaus ist er seit 5 Jahren in der Propsteigemeinde Sankt Peter als Diakon bekannt. Er arbeitet als Bankkaufmann bei der Sparkasse Vest.

Wie zudem noch in Erfahrung gebracht werden konnte, erwägt der Hospizverein neben seinem 2014 anstelle des ursprünglichen Domiziels fertiggestellten modernen Neubau ,an der Feldstr. Wohnungen zu errichten. Diese sind für körperlich in ihrer Mobilität eingeschränkte Mitmenschen gedacht, bei denen noch Chancen zur Erhaltung oder gar Wiederherstellung ihrer vollständigen Autonomie bestehen. Das hierfür in Betracht gezogene Grundstück soll 30 bis 40 Wohneinheiten in der Größenordnung zwischen 40 und 50 Quadratmetern aufnehmen.