MorgenKantorai St. Peter im Hospiz zum hl. Franziskus

Erneut ist es wieder passiert; freudige Stimmung im Hospiz zum hl. Franziskus in Recklinghausen. Am 15. Oktober hat die MorgenKantorei von St. Peter Recklinghausen unter der Leitung von Frau Hippe sowie Herrn Maus, der vor Ort auch am Klavier den Chor begleitete, einige Lieder aus ihrem Portfolio den Patienten und Zugehörigen präsentiert.

Für einen geistigen Impuls sorgte Frau Bergeest mit einem Text von Martin Werlen aus seinem Buch: „Wo kämen wir hin? – Für eine Kirche, die Umkehr nicht predigt, sondern selber lebt; HERDER. „[…] Es gibt Menschen, die nicht über ihre eigene Nasenspitze hinaussehen. Sie werden über das Leben staunen, wenn sie einmal auch den anderen Menschen neben sich wahrnehmen. […]“

MorgenKantonei St. Peter Recklinghausen

Der Chor hatte den Wunsch einer Patientin, die der MorgenKantorai sehr verbunden war, eine Freude zu bereiten. Dieser Wunsch wurde mehr als erfüllt. Es dauerte nicht lange bis sich ein Publikum gebildet hat und dem Gesang lauschte.

Wie es sich für ein gutes Konzert gehört, gab es auch eine nicht geplante Zugabe.

Der Chor hat den Anwesenden versprochen auf jeden Fall wiederzukommen. Wir freuen uns schon sehr auf diesen Besuch.

MorgenKantonei St. Peter
Wo kämen wir hin? – Für eine Kirche, die Umkehr nicht predigt, sondern selber lebt

Koffer für die Letzte Reise

Unter diesen Titel stand der diesjährige Welthospiztag im Hospiz zum hl. Franziskus in Recklinghausen. Das Motto beruht auf der Idee aus dem Film „Einmal Jenseits und zurück“ von Philipp Engel. Hierbei wurden 100 Menschen gebeten, einen Koffer für ihre letzte Reise zu packen.

Unserem Aufruf folgten 30 Menschen aus Vest und brachten einen Koffer für ihre letzte Reise mit. In einem Steckbrief erfuhren unsere Besucher Informationen zur Person und Beweggründe.

. Besonders hat sich das Team über den Beitrag einiger lokaler bekannter Persönlichkeiten wie u.a. dem Bürgermeister Herrn Tesche.


Kofferausstellung

Die Ausstellung wurde von mehr als 200 Personen besucht. Der Rundgang durch die Ausstellung wurde von den meisten in aller Stille begangen. Die Koffer zeigten sehr persönliche Dinge der Spender wie persönliche Texte und Symbole. Die Biographie unserer Kofferkünstler wurde durch Erinnerungen in den Texten lebendig. Anschliessend haben die Gäste sich mit den Mitarbeitern des Hospizes zum hl. Franziskus sowie dem ambulanten palliativen Pflegedienst HospizDaheim über das Thema Tod und Sterben ausgetauscht.

von Links: Hr. Dr. Kornau; Fr. Lenze; Fr. Bergeest; Fr. Kirchwehm

Zudem stand das Hospiz mit seinen Dienstleistungen den interessierten Besuchern zur Besichtigung offen. Dabei konnten diese erleben und erfahren wie die Patienten deren Zugehörige auf ihrer letzten Reise durch das Fachpersonal begleitet werden. Diese haben sich sehr über die vielen Besucher gefreut und den Tag mit ihnen gemeinsam verbracht. Das hervorragende Wetter spielte mit und der Kaffee und Kuchen, die durch unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitende gebacken und gespendet wurde, konnte bei interessanten Gesprächen auf der Terrasse genossen werden konnten.


Kuchenspenden durch Recklinghausens Mitbürgerinnen & Mitbürger

Die Organisatoren, Frau Sabrina Bergeest, Frau Regina Kirchwehm und der Geschäftsführer Dr. Michael Stefan Kornau bestätigten alle im Gespräch, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg gewesen und sehr wichtig für Gesellschaft sei. Das Thema Sterben wird noch immer tabuisiert und wenn es dann soweit ist, werden die Familien unvorbereitet damit konfrontiert. Dies zu vermeiden sei eine wichtige Arbeit, die das Hospiz für die Gesellschaft leiste. Sei es durch den seit diesem Jahr angebotenen „Letzte Hilfe Kurs“ und den Beratungs- und Begleitmöglichkeiten durch ehrenamtliche Mitarbeiter des ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes. Wenn die Notwendigkeit besteht, medizinische Unterstützung vor Ort leisten zu müssen, bietet die der ambulante palliative Pflegedienst HospizDaheim das nächste Glied in der lückenlosen Versorgung der Betroffenen. Das ermöglicht ein Verweilen der Erkrankten möglichst lange in ihrer gewohnten heimischen Umgebung. Sollte dies dann aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich sein, ist die stationäre Einrichtung das nächste Glied in der Versorgungskette. Die enorme Wirkung in der Gesellschaft wird auf verschiedensten Wegen widergespiegelt. Ob es nun Spenden für die noch immer nicht vollfinanzierte Versorgung der Patienten sowohl stationären aber gerade auch in der ambulanten Versorgung ist oder durch tatkräftige Helfer sowohl bei Veranstaltungen als auch in der täglichen Arbeit im und um das Hospiz zeigen dies.

von Link: Hr. Tesche (Bürgermeister Stadt Recklinghausen) Fr. Bergeest, Fr. Kirchwehm; Hr. Dr. Kornau

Mit dem erfolgreichen Ende dieser Veranstaltung, startet bereits die Planung für den nächsten Welthospiztag am zweiten Oktoberwochenede 2020, den 10./11. Oktober. Das Planungsteam hat bereits spannende Ideen.

Welthospiztag 2020
Herr Tesche


Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und nur nach Rücksprache & Genehmigung zu verwenden.

Letzte Hilfe Kurs

Erneut findet ein Letzte Hilfe Kurs im Hospiz zum hl. Franziskus in Recklinghausen statt.

Für wen ist dieser Kurs?
Alle Menschen, die sich mit den Themen rund um das Sterben informieren möchten.

Was wird im Kurs besprochen?
Wir sprechen über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens.
Rechtliche Themen, wie Patientenverfügung und Vollmachten werden kurz angeschnitten.
Beschwerden die während des Sterbeprozesses auftreten können.
Die Möglichkeiten des Abschied nehmen.

Wenn Sie gerne an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich Hier gerne an
02361 609 30
Gudrun Wilde-Weickert
Regina Kirchwehm